FinParO - Ihr Immobilien-Finanzierer - bundesweit - aus Frankfurt am Main

"Werte schaffen, Werte schützen!"

Ihr Nutzen - unsere Leidenschaft

+49 (0) 69 60628880

service@finparo.de

Überzeugen Sie Ihre Seitenbesucher:

  • Nennen Sie hier nur 3 wichtige Produktvorteile
  • Sie haben nur 5 Sekunden, Ihre Seitenbesucher zu überzeugen
  • Bei Formularen gilt: So wenig Pflichtangaben wie möglich

 

Platzieren Sie eine knackige Call-to-Action im Blickfeld des Kunden!

FinParO

FinParO

Finanzdienstleistungs-Partner-

mit - Online-Services und

dennoch persönlich -

das ist kein Widerspruch!

 

"Während ich das Leben genieße, kümmern sich die Jungs und Mädels von FinParO um meine Finanzierungs- u. Versicherungs-Angelegenheiten..."

Segelschiffe benötigen Wind, große Schiffe Lotsen und Unternehmen benötigen Experten!

Werte schaffen

und finanzieren!

Werte schützen!

 

persönlich.fair.einfach.

"Kinder sollen sich mit Sicherheit entwickeln"

 

Aus Ideen wurden Start-Ups und erfolgreiche Unternehmen!

Das Alter genießen - ist planbar,...

...finanzieren Sie den

längsten Urlaub Ihres Lebens!

"Mit Finanzierungen und Versicherung kenne ich mich nicht aus, das lasse ich meine Freunde von FinParO machen!"

 

Mit starken Partnern an der Seite, fällt eine Auszeit nicht schwer!

 

 

Mit passenden Tools,

digitale Unterstützung, wann immer es geht,

so funktioniert Partnerschaft!

 

 

News-Archiv | Artikel vom 17.07.2019

Die Rente steigt – und reicht doch nicht

Gute Neuigkeiten für Rentenempfänger: Zum 1. Juli 2019 steigen die staatlichen Renten. In den neuen Bundesländern beträgt das Rentenplus 3,91 Prozent, in den alten immerhin 3,18 Prozent. Aber trotzdem reicht die gesetzliche Rente allein nicht für einen finanziell abgesicherten Ruhestand. Und wer nicht bis zum regulären Rentenalter warten will, muss zudem empfindliche Abschläge in Kauf nehmen.

Für jeden Monat des vorgezogenen Rentenbeginns schrumpft die Rente um 0,3 Prozentpunkte. Das klingt zwar harmlos, bedeutet aber bei einem um drei Jahre früheren Rentenstart schon einen Abzug von 10,8 % (36 Monate mal 0,3 %) auf die Rente – ein Leben lang. Und weil auch Beiträge für drei Jahre fehlen, verringert das die Rentenanwartschaft abermals. Rentenkürzungen können allerdings durch Eigenbeiträge ausgeglichen werden. Dafür aber braucht Mann oder Frau entweder ein überdurchschnittliches Einkommen oder Sparvermögen.

Gerade Frauen können sich den vorgezogenen Rentenbeginn oft nicht leisten. Viele haben meist niedrigere Rentenanwartschaften und zudem weniger Geld zur Seite gelegt als Männer. Berufliche Unterbrechungen wegen Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen wirken sich für sie ebenso negativ auf die Rente aus wie Teilzeitbeschäftigung und schlechtere Bezahlung. Und im Fall einer Trennung vom Partner oder spätestens im Rentenalter kommt dann das böse Erwachen.

Unser Tipp (nicht nur für Frauen): Planen Sie Ihren Ruhestand frühzeitig. Lassen Sie sich über die Höhe Ihrer Rentenanwartschaften informieren. Legen Sie regelmäßig Geld zur Seite, ob in eine kapitalbildende Versicherung, einen Aktiensparplan oder Investmentfonds. Und lassen Sie staatliche Förderung nicht entgehen, beispielsweise für Riester-Vorsorge, Betriebsrente oder Wohneigentum. Auf diese Weise behalten Sie Ihre finanzielle Zukunft fest im Griff.



[ zurück ]
 
Schließen
loading

Video wird geladen...