FinParO - Ihr Immobilien-Finanzierer - bundesweit - aus Frankfurt am Main

+49 (0) 69 60628880

service@finparo.de

FinParO

Finanzdienstleistungs-Partner mit 
Online-Services und dennoch
persönlich -
das ist kein Widerspruch!

"Während ich das Leben genieße, kümmern sich die Jungs und Mädels von FinParO um meine Finanzierungs- u. Versicherungs-Angelegenheiten..."

Ihr Finanzierungsmakler
Werte schaffen 
und finanzieren!

 

Ihr Ver­sicherungs­makler
Werte schützen 
und ver­sichern!

 

Ihr Ver­sicherungs­makler
Ihr Unternehmen - Ihre Existenz

persönlich.fair.einfach.

"Mit Finanzierungen und Versicherung kenne ich mich nicht aus, das lasse ich meine Freunde von FinParO machen!"

 

"Kinder sollen sich mit Sicherheit entwickeln"

 

Segelschiffe benötigen Wind, große Schiffe Lotsen und Unternehmen benötigen Experten!

Aus vielen Ideen wurden Start-Ups und erfolgreiche Unternehmen!

Das Alter genießen - ist planbar...

...finanzieren Sie den längsten Urlaub Ihres Lebens!

Mit starken Partnern an der Seite, fällt eine Auszeit nicht schwer!

 

 

Mit passenden Tools, digitaler Unterstützung, wann immer es geht, so funktioniert Partnerschaft einfach!

 


News-Archiv | Artikel vom 24.11.2021

Strom & Gas: Anbieter vor dem Winter ver­gleichen

Es vergeht aktuell kein Tag, an dem in den Medien nicht von der „Energiekrise“ die Rede ist. Unmittelbar betroffen sind beispielsweise Immobilienbesitzer, die mit Heizöl heizen und deren Tankfüllung nicht für den ganzen Winter reicht. Der Preis von Heizöl ist im Vergleich zum Vorjahr um 76,5 Prozent (Quelle: Statistisches Bundesamt) gestiegen. Der Grund: Die Nachfrage nach Erdöl ist seit der Corona-Krise rasant gestiegen. 

Für Verbraucher, die mit Gas heizen oder Warmwasser aufbereiten, wird es demnächst auch teurer. Zwar besteht der Gaspreis zur Hälfte aus Netzentgelten und Steuern, etwaige Preissteigerungen schlagen also nicht zu sehr durch, aber auch hier herrscht hohe Nachfrage und verknapptes Angebot. Die Gaseinfuhren waren in diesem Sommer 146 Prozent teurer als im Vorjahreszeitraum laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Zudem erhebt Deutschland seit diesem Jahr eine CO₂-Abgabe auf Brennstoffe wie Gas oder Öl. Die Gasanbieter werden die hohen Preise zeitnah weitergeben.

Mieterhaushalte werden die hohen Preise erst im nächsten Jahr spüren, und zwar bei der nächsten Heizkostenabrechnung. Auch die Stromkosten sind derzeit auf einem Rekordhoch. Das Sinken der EEG-Umlage (für den Ausbau Erneuerbare Energie) wird den Strompreis für Endverbraucher nicht merklich verbilligen.

Neben ein paar Einspartipps zum generellen Verbrauch kann ein Vergleich der Strom- und Gasanbieter bis zu 1.000 Euro im Jahr sparen. Wichtig ist dabei, den Grundpreis und den Arbeitspreis je Kilowattstunde zusammen zu ver­gleichen.

Tipps, um Strom- und Heizkosten zu sparen

  • Heizkörper nicht verdecken oder zustellen
  • Gradgenaue Thermostate nutzen – jedes Grad weniger reduziert die Kosten bis zu 6 Prozent
  • Nachts die Heizungen absenken
  • Lüften – kurz und per Durchzug. Kein Dauerkipp der Fenster
  • Energiesparlampen verwenden
  • Standby-Geräte (vor allem in Urlaubszeiten) vom Netz nehmen
  • Regelmäßiger Kostenvergleich des Strom- und Gasanbieters



[ zurück ]
Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
FinParO Ihre Finanzierungs- und Ver­sicherungs­makler - Beratung mit Online-Unterstützung! Anonym hat 4,84 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com